Rise of Flight - Grüß' mir die Sonne!

Fliegende Männer in tollkühnen Kisten sind selten geworden. Flugsimulationen machen sich auf dem PC rar und das goldene Zeitalter von Spielen wie Red Baron, Strike Commander und 1942 – The Pacific Air War sind längst vorbei. Mit Rise of Flight stürzt sich jedoch eine Simulationsperle aus der Sonne zum Sturmangriff.

von  • 

Es waren glorreiche Zeiten für Joystickakrobaten, als sie sich erstmals mit Red Baron in die Lüfte erheben durften und ihre Umwelt in 3D-Grafik bewunderten. Doch schon bald verließ man die Schlachtfelder des ersten Weltkriegs. Die Doppeldecker wichen erst Eindeckern und dann Jets. Höher, schneller, weiter und tödlicher lautete die Devise. Doch auf einmal endete die Ära der Flugsimulatoren. Nach der Veröffentlichung von Falcon 4 wurde es zusehends ruhiger um das Genre, das einst eine technische Bestleistung nach der anderen hervorbrachte. In jüngster Zeit versuchte Microsoft vergeblich, DirectX 10 mit Hilfe des Microsoft Flight Simulators X zum Durchbruch zu verhelfen und nur eine kleine, eingeschworene Gemeinde erhebt sich regelmäßig mit Programmen wie Lock On oder Il2 Sturmovik in die Lüfte.

Genau an diese Klientel, erfahrene PC-Piloten, richtet sich Rise of Flight des kleinen russischen Entwicklers neoqb. Statt hochgezüchteter Flugzeuge klettert ihr hier in die klapprigen Maschinen aus Holz und Stoffbahnen, die sich während des ersten Weltkrieges in die Luft erhoben.


In der Flugschule lernen wir die grundlegenden Gesetze der Physik und der Flugsteuerung kennen.

Damals war eine Menge Mut nötig, überhaupt den Motor anzuschmeißen. Die Flugzeuge waren alles andere als zuverlässig, Motoraussetzer und Tragflächenbrüche bei Überbelastungen kamen regelmäßig vor und nicht einmal eine Cockpitkanzel zum Schutz vor Ruß oder Fliegen zwischen den Zähnen gab es für die Piloten. Moderne Errungenschaften wie "Fly by Wire"-Systeme, selbstdichtende Treibstofftanks oder gar Raketen waren pure Science Fiction. Die Ritter der Lüfte mussten Krafteinflüsse auf das Flugzeug von Hand mit dem Steuerknüppel ausgleichen, mit den Maschinengewehren aus wenigen Metern Entfernung feuern und wenn der Gegner die bessere Ausgangsposition im Gefecht hatte, war das Ende nah.

Dementsprechend ist die Box-Version von Rise of Flight auch gut ausgestattet. Neben einem kleinen Handbuch, das die wichtigsten Steuerungslektionen beinhaltet, findet man ein gedrucktes Tastaturlayout und eine Faltkarte der Westfront von Lille über Arras, Amiens und Reims bis Metz, auf deren Rückseite die Dicta Boelcke gedruckt ist. Die Lehraussagen des Fliegerasses bestehen aus acht Punkten, die den Luftkampf über Jahrzehnte taktisch prägen sollten. So wurde den Fliegern nahegelegt, nach Möglichkeit aus der Sonne heraus anzugreifen und nur aus nächster Nähe zu feuern. Dankenswerterweise bleibt der Spieler mit diesen Tipps nicht alleine, sechs ausführliche Tutorialmissionen zeigen, wie man das theoretische Wissen in die Tat umsetzt.

Animierte Charaktere in Spielegrafik drücken in den Einführungsvideos der Flugschule die Schulbank und anschauliche Grafiken demonstrieren, was wir zu tun haben. Dazu wird eine ausführliche Missionsbeschreibung geliefert, außerdem zeigen uns in diesem Stadium der Pilotenkarriere noch grüne Ringe und Pfeile in der Luft an, wo es lang geht.


Für Grünschnäbel am Steuerknüppel stellt schon der Start eine Herausforderung dar.

Wir lernen den Geradeausflug, Starts und Landungen, Manöver am Belastungslimit und natürlich auch Kampfeinsätze zu meistern. Dabei fällt früh auf, dass Rise of Flight trotz des einstellbaren Schwierigkeitsgrades kein Arcade-Flugsimulator ist. Eine ungeschickte Ruderbewegung während des Start- oder Landevorganges und die empfindliche Maschine liegt auf dem Rücken. Auch in der Luft spürt man jede Bewegung am Joystick. Ohne guten Steuerknüppel lässt sich Rise of Flight praktisch nicht sinnvoll spielen. Im Idealfall sollten sogar Ruderpedale, ein Schubhebel und TrackIR oder das Freeware-Pendant Freetrack vorhanden sein. Letzteres dient dazu, die Blickrichtung des Spielers zu erfassen und im virtuellen Cockpit umzusetzen. Gerade im Luftkampf ohne Komfortfunktionen wie einem Heads-Up-Display eine unglaubliche Erleichterung.

WEITERE INFOS

KOMMENTAR SCHREIBEN

  

KOMMENTARE

  

DXhardhaus

15.09.2009, 12:04 Uhr

mit Tastatur nur bedingt spielbar. Am besten mit Joystick. Dann ist eine feine Sterueung möglich. Mit Keyboard sind nur ruckartige Manöver möglich.

Aber sonst ganz gelungene Flugsim im 1. Weltkrieg Stil. Durchaus empfehlenswert

Zitieren  • Melden
0
0

ALLE NEWS ZUM SPIEL

GUIDES & LÖSUNGEN

Komplettlösung Starter-Guide für The War Z: Die Zombieapokalypse überleben

Starter-Guide für The War Z: Die Zombieapokalypse überleben

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr bricht eine Zombieapokalypse aus und wieder ist sie sehr gefährlich. The War Z bietet hinterhältigen Spielern u...

HIGHLIGHTS

The Elder Scrolls Online - Nützliche Addons und Mods

The Elder Scrolls Online - Nützliche Addons und Mods The Elder Scrolls Online - Nützliche Addons und Mods

FIFA 15 Ultimate Team Guide

FIFA 15 Ultimate Team Guide FIFA 15 Ultimate Team Guide

Destiny - Guide zur Gläsernen Kammer

Destiny - Guide zur Gläsernen Kammer Destiny - Guide zur Gläsernen Kammer

Mittelerde: Mordors Schatten – Komplettlösung

Mittelerde: Mordors Schatten – Komplettlösung Mittelerde: Mordors Schatten – Komplettlösung