• GameStar-Network

Medal of Honor: Warfighter - Electronic Arts macht verantwortliches Entwicklerstudio Danger Close dicht

Electronic Arts hat das für den Reboot der Shooter-Reihe Medal of Honor verantwortliche Entwicklerstudio Danger Close geschlossen. Die Mitarbeiter wurden auf andere Projekte transferiert.

von  • 

Eigentlich hatte Electronic Arts seine frühere Shooter-Marke Medal of Honor wiederbelebt, um im jährlichen mit Battlefield jedes Jahr einen neuen Shooter auf den Markt bringen zu können - ähnlich, wie es auch Activision eine Zeit lang mit Call of Duty: Black Ops und Call of Duty: Modern Warfare praktiziert hat. Doch die Verkaufszahlen machten dem Publisher einen Strich durch die Rechnung. Sowohl der Reboot aus dem Jahre 2010 als auch das zwei Jahre später erschienene Medal of Honor: Warfighter waren nicht gerade Kassenschlager.

Nachdem man bereits verkündete, die Marke nun doch nicht weiter fortsetzen zu wollen, hat es zwischenzeitlich auch das verantwortliche Entwicklerstudio erwischt. Wie die englischsprachige Webseite eurogamer.net in einem Interview mit Patrick Söderlund von Electronic Arts herausgefunden hat, wurde Danger Close geschlossen. Allerdings hat man wohl nicht alle Mitarbeiter entlassen - ein Großteil soll einfach auf andere Projekte übertragen worden sein.

"Danger Close existiert in der Forme, wie es bekannt war, nicht mehr. Es gibt Leute, die haben Los Angeles verlassen, Leute, die nun für DICE LA arbeiten und Leute, die nun in anderen Abteilungen von Electronic Arts arbeiten."

WEITERE NEWS

KOMMENTAR SCHREIBEN

  

KOMMENTARE

  

radrige

14.06.2013, 17:00 Uhr

Zitat von XellDincht

XellDincht schrieb:

naja EA trägt eine große Mitschuld weil sie dieses unfertige Ding auf den Markt schmissen. Es hätte nicht so eine Katastrophe sein müssen wenn man mehr Zeit investiert hätte für Buxfixes und neue Ideen



Selbst mit Bugfixes wäre es scheiße und neue Ideen bräuchte es nicht wenn es gut hgemacht wäre

Zitieren  • Melden
0
1
  

XellDincht

14.06.2013, 13:21 Uhr

naja EA trägt eine große Mitschuld weil sie dieses unfertige Ding auf den Markt schmissen. Es hätte nicht so eine Katastrophe sein müssen wenn man mehr Zeit investiert hätte für Buxfixes und neue Ideen

Zitieren  • Melden
0
0
  

radrige

14.06.2013, 10:23 Uhr

tja kein Talent keine Arbeit so is das eben

Zitieren  • Melden
2
1

HIGHLIGHTS